LogoBergische Miniaturen

- Kleine Welten im Maßstab 1:12 -



© by Gerhard Blesgen

Gärten im Zyklus der Jahreszeiten

Herbstzeitlose

Wie angenehm ist es doch gerade in der heutigen so schnelllebigen und aufregenden Zeit, wenn man sich zwischendurch immer wieder einmal - wenigstens für eine kurze Zeit - in die Stille und Schönheit der Natur zurückziehen kann. 


Schon früh erkannten die Menschen, welche Annehmlichkeiten
Grünanlagen und Gärten zur Entspannung doch bieten. Der Erholungswert eines Parkbesuchs ist gerade heute nicht zu unterschätzen...


Herbstimpressionen
Was liegt da näher, als einmal ein Projekt im Maßstab 1:12 aufzulegen, an dessen Ende ein Parklandschaft im Zyklus der Jahreszeiten entstanden ist. 
Die Idee zum Beginn dieses Projekts war eigentlich ein Zufallsprodukt, wie es des öfteren Auslöser für größere Arbeiten ist ... ein Kellerfund. Beim Aufräumen fiel mir der Beinschutz eines alten gusseisernen Nähmaschinentisches (natürlich im Maßstab 1:1) in die Hände. Die Form dieses Gussmetallformteiles assoziierte bei mir sofort eine Konzertmuschel in einer Parkanlage im Maßstab 1:12. So wurde der erste Teil dieses Vier-Jahreszeiten-Zyklus aus der Taufe gehoben und schnell  in die Tat umgesetzt. Später gesellte sich eine Idee zur anderen und es entstand im Laufe eines Jahres ein Garten, in dem alle Jahreszeiten ein zuhause gefunden haben . . . der Garten der Jahreszeiten.

Frühlingserwachen


Das Frühjahr


Frühling lässt sein blaues Band . . . 

Im Wechsel der Jahreszeiten warten die Menschen landauf und landab auf nichts sehnlicher als das Erwachen der Natur nach einem langen Winter. Wenn die ersten Halme aus dem Boden sprießen und sich nach kurzer Zeit Bäume und Sträucher in üppigster Blütenpracht entfalten, dann weiß jedermann, dass der Winter endgültig besiegt ist.

Parkbank





Eine Treppenstufe führt durch einen  alten verwitterten  Mauerdurchgang hinüber zum Herbstgarten. Aber dort will zu dieser Jahreszeit noch niemand hin, schließlich verspricht der Frühling doch den nahenden Sommer.


Eine Bank unter einem bald blühenden Apfelbaum lädt zu einem kurzen Verweilen während der schon sonnenwarmen Mittagszeit ein . . .

Rabatte

In der Mitte des Frühjahrsgartens findet der Spaziergänger ein Denkmal, auf dessen schwarzen Granitplatten in goldener Schrift eine interessante Widmung zu finden ist.

Frühlingsblumen














Der Sommer                    


RosenpavillonIm Rosengarten                


Musik














Sommerrabatte
Wie keine andere Blume symbolisiert die Rose die Zeit des Sommers.


Als unbestrittene Königin aller Blüten ist sie im Sommer in Parks und Gärten schon seit jeher dominierendes Element.
Wer wäre nicht fasziniert von dem Zauber alter englischer Rosen in einem Park, die so sehr an die vergangenen Zeiten auf alten englisAbendstimmungchen Adelssitzen  mit ihren prachtvollen Schlössern und Herrenhäusern erinnern. Hat nicht jeder Gast in einem solchen Park sofort den Wunsch, zwischen den Rosenstöcken zu spazieren, ihren betörenden Duft zu atmen und den Klängen einer kleinen Kapelle zu lauschen?


Im Park sind überall Laternen aufgestellt, die den Spaziergänger auch in der Abenddämmerung noch zu einem kleinen Bummel durch die Natur locken.




Der Herbst

Herbstimpressionen


Es wird Herbst im Garten der Jahreszeiten, doch bevor die ersten Blätter fallen, zeigt sich der Park noch einmal von seiner vielleicht schönsten, sicher aber farbenprächtigsten Seite. Die letzten Blumen blühen und die Bäume zeigen bereits das erste herbstlich buntes Laub.


Stockrosen

In einer Ecke des Parks, windgeschützt hinter einer Hecke, sitzt schon der erste Maronenverkäufer und bietet seine Ware feil, kaum dass die reifen Früchte von den Bäumen gefallen sind. Ihn wird man sicher auch im Winter noch hier treffen. Die Kinder bekommen mit der ersten Maronentüte schon einen Vorgeschmack auf den nahenden Winter und den ersten Schnee. Oder träumt das kleine Mädchen, gerade den Schal gegen das langsam ungemütlicher werdende Wetter umgelegt, bereits wieder von den ersten Blüten des Frühjahres?



Im Herbstgarten blühen noch Stockrosen und Sonnenhut. An der Rückseite des viktorianischen Gebäudes wuchert Islandmoos. Die letzten Rittersporne verabschieden den Sommer. Der Herbst wir von Fetthenne , Herbstzeitlose und Astern begrüßt.



Übriggeblieben aus viktorianischer Zeit scheint die schon etwas in die Jahre gekommene "öffentliche Bedürfnisanstalt". Was noch vor 50 Jahren von der Bevölkerung als vollkommen normal betrachtet wurde, scheintBedürfnisanstalt uns heute schon fast ein exotisch anmutendes Relikt aus grauer Vorzeit. Das Gebäude besteht aus 3 Achsen, an deren Seiten jeweils Erker mit den Zugängen angelegt sind. Die Außenwände sind mit Paneelen bestückt und mit Kupferornamenten verziert. Der Boden im Innern des Gebäudes ist gekachelt. Die Urinale sind mit Holzvertäfelungen eingefasst. Mit der vorhandenen zentralen Wasserspülung werden alle Flüssigkeiten durch eine Rinne vor den Urinalbecken abgeleitet. Dieses Kleinod alter viktorianischer Baukunst hat sich hier, versteckt im Park, bis in die heutige Zeit gerettet.

Buschmalven Ein mächtiger Ahornbaum spannt seine Äste über den Garten. Eine kleine Buche sowie ihre Verwandte, eine rotblättrige Trauerbuche bilden den weiteren Baumbestand. Daneben finden sich Kugelahorn und Skimmien, sowie ein roter Ahorn und einige Malvensträucher. Natürlich fehlen auch nicht Ilex und Rhododendren, jetzt vor dem Winter noch in der Knospe, die im Früjahr dann zu voller Pracht erblühen werden.



                                                       Der Winter


Palmenhaus10Im Palmengarten


Der Palmengarten symbolisiert den Winter im Zyklus der vier Jahreszeiten. Auch wenn in den gemäßigten Breiten unserer Vegetationszone in Deutschland Palmen in der freien Natur ohne Winterquartier eher selten sind, zeige ich hier, wie der Park im Wechsel der Jahreszeiten für den Betrachter immer neue Blickwinkel eröffnet. Ob nun eingebettet in die Landschaft oder gegen Wind und Wetter geschützt im Palmenhaus eines botanischen Gartens hat jede Jahreszeit ihre besonderen Reize mit für den Beobachter auch immer neuen, oft noch nicht erkannten Aspekte.

Durch das große Tor betritt der Besucher den Park und findet sich sofortEinblicke inmitten tropischer und Subtropischer Vegetation wieder. Dem Auge des Betrachters erschließt sich ein Garten angefüllt mit den verschiedensten Palmen und exotischen Pflanzen. Es mutet an, wie eine Flucht vor dem Winter bei einem Spaziergang in einem südländischen Park. Im Palmenhaus finden sich dann die Pflanzen, die viele von uns gerade im Winter gerne um sich h
Überwinterungaben, weil sie Wärme und Sonne versprechen. Nicht nur der Spaniel im Eingang des Palmenhauses erspürt hier instinktiv auch die Natur im Winter von der Sonnenseite...


Lassen Sie sich also ebenfalls einfangen von der bezaubernden Atmosphäre eines südländischen Palmengartens, wenn in unseren Breiten Eis und Schnee die Landschaften verzaubern.







Arbeitsfoto